FAQ Computergesteuerte Maschinen ( deutsch )

Inhalt : Sektion A, Fragen zur Software JLS

1.) Job in anderem Größenverhältnis gravieren

2.) Maße eines Schildes ändern

3.) Zeile herausheben

4.) Zeilenabstand / Zeilenlayout

5.) Serielle Nummerierung / manuelle Spationierung

6.) Textvariablen-Eingabe / manuelle Spationierung

7.) Kompatibilität EC/Apex Jobs

8.) Fräsereigenschaften

9.) Werkzeugkiste

10.) Pausen / Fräserwechsel

11.) Zeile unter einem Halbkreis

12.) Manuelle Spationierung mit ‘Strg+’ oder ‘Strg-’

13.) Vorschub / Feed (Geschwindigkeit)

14.) Fehler-Meldung Maths Exception

15.) Verlust des Ruhepunktes der AMC Steuerung

16.) Wiederholung eines bestimmten Schildes bei serieller Numerierung

17.) Fehlermeldung : " Warnung - Temporäre Arbeitsdatei kann nicht ersetellt werden "

18.) Benutzung ausländischer Tastaturen ( z.B. schweizer Tastatur mit éèêç ect. )

19.) Umlaute in Dateinamen, lange Dateinamen

20.) Unterstreichen in JLS

21.) Mehrere Variablen auf einem Serienschild mit Textdateien

22.) Blindenschrift

23.) "Original" beibehalten

24.) Zeile 'auf Null setzten' (initialisieren)

25.) AMC 1 Steuerung, Fehler bei gefüllten Truetype-Schriften

26.) Fehler bei 'Unterstreichen' und 'Startpunkt Mitte'

27.) Fehler bei Text - Variablen

28.) Kompatibilität Windows 2000 / NT

29.) Fehler : Diese Einrichtung ist geschützt. Dongle falsch.  Rufen Sie Kirba an.

 

Sektion A, Fragen zur Software JLS

1.) Job in anderem Größenverhältnis gravieren

Exportieren Sie den Job als HPGL Datei, öffnen dann einen neuen Job 
und laden diesen als Element. Die Größe läßt sich dann beliebig ändern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.) Maße eines Schildes ändern:

A) Erstellen Sie einen Job
B) Klicken Sie auf die Jobebene ( von den gelben Schaltern der Linke mit 'J' )

 


C) Klicken Sie in der Menueleiste auf 'Bearbeiten', 'Schild Einrichten'
D) Maße ändern, auf 'OK' klicken

 

 


Der Rahmen paßt sich deshalb den neuen Maßen an, da in der Rahmen-Attributebox das Kästchen
'Ränder, Zeichenhöhe + Zeilenabstand' auf automatischer Einteilung stehen. Dies läßt sich durch Aus-
klicken einer, zwei oder aller drei Funktionen beliebeig ändern.

3.) Zeile herausheben:

Sie öffnen einen Rahmen, ändern diesen auf die gewünschte Anzahl Zeilen, 
stellen Ränder, Zeilenabstand und Zeilenhöhe auf manuell und drücken ‘Update’. 
Die neuen Werte sind übernommen. Wenn Sie innerhalb des Rahmens mit der 
gewünschten Anzahl Zeilen auf Zeilenebene gehen, die Gewünschte anklicken , 
so können Sie diese ändern.

 

4.) Zeilenabstand / Zeilenlayout:

In der Rahmen-Attribute-Box, befindet sich die Option ‘Zeilenabstand’. An- oder Ausklicken bewirkt 
einen automatisch errechneten Zeilenabstand, bzw. die Möglichkeit des manuellen Zeilenabstandes.

5.) Serielle Nummerierung / manuelle Spationierung:

Bitte gehen Sie links neben die zu wechselnde Zahl, drücken ‘ENTF’ und tippen die neue Rangzahl ein. 
Die manuellen Spationierungen gehen nicht verloren.

6.) Textvariablen-Eingabe / manuelle Spationierung:

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Eingabe von Textvariablen wird durch die Tastenkombination " Hoch ( Shift oder Großschreibetaste ) 
+ Enter ( Return ) "
gespeichert.

 

 

 

 

 

 

Dadurch, daß beim Einsetzen von Textvariablen ASCI Text benutzt wird, kommen solch spe-
zifischen Anwenderinformationen nicht mit rüber ins Graviermprogramm. Bedingung ist also,
daß die Schrift korrekt spazioniert ist. Dies geht jedoch nur mit ‘auto kerned fonts’, wobei die
individuellen Buchstabenpärchen angegeben werden können. Dies ist sehr schwierig für uns,
da die Spationierung dem menschlichen Geschmack unterliegt. Wir empfehlen daher den Font /
Symbol Editor, der ihnen erlaubt, alle gewünschten Schriftwerte individuell zu verändern.

7.) Kompatibilität EC/Apex Jobs:

Die individuellen Spationierungen, gehen von der Datenübertrag her verloren und müssen neu
gesetzt werden. Wenn Sie Zeilenhöhe, Zeilenabstand und Ränder auf ‘Man’ gesetzt haben, so
dürfen Sie beim Import ins Apex Programm nicht die Option ‘Rahmen’ anklicken. Wenn Sie
dann die Zeile anklicken und die Attribute-Box öffnen, dann können Sie den Zeilenabstand
ändern. Mehrere Zeilen lassen sich im Auswahlmodus ‘einfangen’ (rahmen um alle Zeilen her-
um öffnen). Bitte drücken Sie den ‘Layout’-Schalter bevor Sie auf OK drücken.

Die Eingabe des Fräserdurchmessers bleibt wie im alten EC Programm. Bitte beachten Sie, daß
die Fräseigenschaften in der Werkzeugbox korrekt definiert sind.
Beim Konvertieren der alten Jobs, sollten Sie auch die Spindel kontrollieren, bevor Sie den Job
als *.WRK Datei für Apex neu abspeichern.

8.) Fräsereigenschaften:

Bitte stellen Sie die Fräsereigenschaften IMMER in der Objekt (Element)-Ebene ein. Dazu kön-
nen Sie alle Elemente einfach mit einem Rahmen eingrenzen und somit aktivieren. 

ACHTUNG : Ab JLS-Version 1.12.06 können die Fräsereigenschaften auch in der Zeilen,- und 
Rahmenebene durchgeführt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Für die angewählten Objekte können Sie über die Werkzeugkiste, Fräsereigenschaften den 
Fräserdurchmesser einstellen. Empfehlenswert ist es, die Fräsereigenschaften in verschiedenen 
Farben einzustellen (Werkzeugkiste), damit sie sich in der Vorschau besser kontrollieren lassen.

Speichern Sie doch einen ‘Allerweltsjob’ mit Umdrehung Null ohne Text ab und rufen diesen für 
neue Jobs auf. Durch ‘Job einrichten’ im Menü ‘Bearbeiten’ können Sie dann die individuellen 
Schildermaße eingeben.

 

9.) Werkzeugkiste:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überprüfen Sie VOR jedem Job die Werte der Werkzeugkiste.
Mit dem Schalter ' Ausgang setzen ' können Sie die Startwerte
wieder hervorrufen.
Wünschen Sie andere Startwerte der Werkzeugkiste, so ändern Sie diese, 
und drücken anschließend auf den Schalter  ' Ausgang Neu '.

10.) Pausen / Fräserwechsel:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Pause ist nur mit dem Wechsel der Fräsereigenschaft möglich.

11.) Zeile unter einem Halbkreis:

Dieses Problem läßt sich einfach durch Aktivieren der Zeilenattribute- Box (STRG-A) und klicken 
auf die Schalter ‘Vorher’ oder ‘Nachher’ lösen.

 

 

 


12.) Manuelle Spationierung mit ‘Strg+’ oder ‘Strg-’:

 

 

 


 

Die manuelle Spationierung beträgt nur ca. 1%. Sie können jedoch die Tasten ‘Strg’ und ‘+’ oder ‘-’ gedrückt 
halten und dann bequem einstellen.

13.) Vorschub / Feed (Geschwindigkeit):

Erfahrungswerte, beschrieben unter Punkt 14.3.1 im 
Hanbuch:

Diamant Gravuren: 80 - 90 mm/sec
Plastik / Kunststoff: 40 mm/sec
Aluminium: 15 mm/sec
Messing: 25 mm/sec
Glas: 10 mm/sec
Zinn fräsen: 20 - 30 mm/sec

Wenn Sie an der Steuerung während der Gravur den 
Vorschub verändern, wirkt sich dies erst einige Befehle 
später aus, da die Steuerung weiter nach vorne 
schaut (der Speicher ist größer). Stellen Sie daher die Werte 
grob, gemäß obiger Tabelle, in der Werkzeugkiste 
ein. Nur die Feinheiten stellt man der Steuerung einstellen.

Die Geschwindigkeit zwischen den Gravuren läßt sich nicht verändern. Wenn Sie nicht sicher
sind, unterbrechen Sie die Gravur. Dies können Sie, indem Sie zwei gleiche Fräsereigen-
schaften in der Werkzeugkiste definieren und die Zeilen (Elemente) dort verändern, wo Sie Kon-
trolle wünschen. (Wie die Option ‘Pause’ im EC Programm).

14.) Fehler-Meldung Maths Exception:

Die Fehlermeldung tritt hier immer dann auf, wenn der Schalter ‘Update’ in den Attribute-Boxen
nicht gedrückt wurde.

15.) Verlust des Ruhepunktes der AMC Steuerung :

Diesen Fehler kennen wir. Er tritt auf, wenn man mehrere Ruhepunkte am Tag anfährt, und dabei einmal 
vergißt den Ruhepunkt zu definieren.
Um dieses ';Mißverständniss' zwischen Steuerung und Benutzer zu beenden, schalten Sie die AMC 
Steuerung kurz aus / an.

16.) Wiederholung eines bestimmten Schildes bei serieller Numerierung :

Um einen Job mit einer seriellen Nummer zu gravieren, bestimmen Sie zunächst die Größe 
( Anzahl der zu gravierenden Schilder mit verschiedener serieller Numerierung ) und gehen zunächst auf :

Ausführen

1 x ¯

F2 "Stapel"

F1 "Größe"

" Stapel Anzahl bestimmen "

mit " + (Plus-Taste) " Anzahl Schilder hochsetzen

Um nun ein Schild mit einer bestimmten Nummer zu wiederholen, gehen Sie zunächst auf :

Ausführen

1 x ¯

F2 "Stapel"

F2 "Anzahl"

" Stapel Anzahl bestimmen "

mit " - (Minus-Taste) " Anzahl Schilder zurücksetzen

3 x ESC

F1 " Ausführen "

F1 " Start "

Die "3" wird nun in obigen Beispiel wiederholt.

17.) Fehlermeldung : " Warnung - Temporäre Arbeitsdatei kann nicht ersetellt werden "

Kann zeitweilig (temporär) angelegte Datei, in der wichtige Randinformationen über die entsprechende
WRK Datei angelegt sind, nicht finden.
Kontrolle : Wo sind *.tmp Dateien gespeichert ? im DOS, in C:\temp ? Was ist verändert worden ?
Meistens wollen Kunden *.tmp Dateien löschen, um wieder Platz zu schaffen, was auch O.K. ist.
Dabei darf jedoch nicht der Pfad verändert werden.
In dem Falle hat Kunde ganzes Verzeichnis gelöscht. *.tmp Dateien werden normalerweise nach Be- 
enden des Programmes selbst gelöscht. Nur nach Absturz verbleiben diese.

18.) Benutzung ausländischer Tastaturen ( z.B. schweizer Tastatur mit éèêç ect. )

Die Benutzung von JLS mit der deutschen Tastatur ist in dem Verzeichniss :

C:\Apex\Prog\Resource\Deu\*.* gespeichert.

Der gesamte Inhalt dieses Verzeichnisses muß nach C:\Apex\Prog\Resource\ kopiert werden,
dann kann die Tastatur der jeweiligen Landessprache benutzt werden.

19.) Umlaute (ÖÜÄß ) in Dateinamen, lange Dateinamen

Umlaute ( ÖÜÄß ) in Verzeichnis- und Dateinamen bitte nicht verwenden, sie können nicht gelesen werden.
 Wenn bereits geschehen können Sie Datei im Datei Manager umbenennen ( OHNE Umlaute )
Lange Dateinamen von Win 95 werden nicht unterstützt. Bitte max. 8 Buchstaben als Dateinamen verwenden.

20.) Unterstreichen in JLS

A) Auf "Element - Ebene" gehen
B) Gewünschte Zeichen mit Maus einrahmen

 

 

 

 

 

 

 

 

 


C) Element Attribut Box öffnen
D) "Unterstreichen Box" anklicken
E) Nach dem Schließen der Box wird die eingerahmte Zeile unterstrichen


F) Die Distanz Grundlinie zur Unterstrichlinie kann in % beeinflußt werden.


Dabei entsprechen 100 % der Schrifthöhe, 10 % sind also 1/10 der Schrifthöhe unter der Schrift.

G) Bei einem Wort wie "Garage" kann ein Zeichen vom Unterstreichen ausgespart werden, in dem 
man es auf der Element-Ebene anklickt, und dann in der Attribute - Box "Unterstreichen" ausklickt :

21.) Mehrere Variablen auf einem Serienschild mit Text Datteien

Es sollen zwölf Variablen auf ein Typenschild mit 12 Feldern aufgraviert werden. Anschließend soll 
das nächste Schild mit gleichem Layout mit 12 anderen Variablen graviert werden, und so weiter. 
Dabei ist die Anzahl der Typenschilder bei den anfallenden Serien unterschiedlich.
Deshalb muß die Textdatei so aufgebaut sein, daß jede Variable des 1. Schildes in einer Zeile 
steht, also 12 Zeilen benötigt. In der 13. Zeile kommt die erste Variable des 2. Schildes.

Nach dem Abruf des Jobs mit dem Layout gehen Sie mit dem Textcursor in die 1. Zeile. Dort rufen 
Sie aus dem Roll-Up Menü den Befehl 'Variabler Text' ab. Sie markieren mit der Maus die 
gewünschte variable Datei. Sie geben auf dem Feld 'Zunahme' "12" ein und drücken 'OK'. Nun 
gehen Sie in die 2. Zeile, dort rufen Sie aus dem Roll-Up Menü den Befehl 'Variabler Text' ab. 
Sie markieren mit der Maus die gewünschte variable Datei und klicken mit der Maus auf die 
2. Variable A2. Sie geben auf dem Feld 'Zunahme' "12" ein und drücken 'OK'.

Die müssen Sie für alle Zeilen wiederholen. Zeitlicher Aufwand ca. 5 Minuten. Vorteil : 
Die Textdatei kann so lang sein, wie Sie will.


22.) Blindenschrift

Ein Font mit Blindenschrift steht zur Verfügung. Nähere Infos bei Kirba.


23.) "Original" beibehalten

Bezüglich der Funktion, daß sich der Rahmen nach dem Aufziehen automatisch dupliziert, handelt 
es sich um eine an / abschaltbare :Wenn Sie im Menü "Änder" auf "Original" klicken, bleibt eine 
Kopie, wie links zu sehen, nach jedem verschieben des entsprech-enden Rahmens, Zeile, oder Element.
Klicken Sie das Häkchen weg, wird keine Kopie beim Verlagern erstellt.


24.) Zeile 'auf Null setzten' (initialisieren)

In eine beliebeige Zeile werden Buchstaben eingegeben, z.B. 4 H's. Dann setzt man zwischen zwei H's 
Leerzeichen, und verändert den Leerraum mit den Spazionierungszeichen ( "STRG+" und "STRG-" ). 
Löscht man nun die Zeile, und neue Buchstaben eingibt, so ist die gewünschte Zeilenausrichtung 
"zentrisch" nicht mehr gegeben:

Lösung : Zeile anklicken, im Menü 'Bearbeiten' auf 'Layout' ("Strg-Y"), Zeile wird neu initialisiert. (auf 
Ausgangswerte stellen)

Auch wenn Sie Schriften ändern, besonders bei Schreibschriften, kann die Zeilenausrichtung verschoben 
werden. Auch in diesem Fall auf 'Layout' ("Strg-Y")


25.) AMC 1 Steuerung, Fehler bei gefüllten Truetype-Schriften

Wenn der Fehler auftritt, daß Sie nach jedem Buchstaben auf die Start - Taste der Steuerung drücken 
müssen, so müssen Sie die Software Version JLS 1.12.06 installieren. Wenden Sie sich dazu bitte an Kirba.


26.) Fehler bei 'Unterstreichen' und 'Startpunkt Mitte'

Wenn Sie Text unterstrichen haben (siehe auch Punkt 20), und den Start, bzw. Ruhepunkt der Maschine 
auf 'Mitte' stehen haben, so unterstreicht die Maschine an falscher Stelle. Dieser Fehler kann nur beseitigt
werden, indem man den Start, bzw. Ruhepunkt der Maschine auf 'Oben Links' stellt.


27.) Fehler bei Text - Variablen

Eine Datei mit vielen Text - Variablen darf nicht größer als 11,5 K haben, da sonst das Speicher - Management
der Steuerung versagt. Schauen Sie im Dateimanager nach, wie groß Ihre *.txt Datei ist, und unterteilen Sie sie,
wenn die Größe 11,5 K überschreitet. Dabei muß die Flash Version 3.12.13 in der Steuerung AMC 2 
installiert sein.


28.) Kompatibilität Windows 2000 / NT 4.0

JLS Software ist kompatibel

AMC 2 Steuerung ja mit Version 3.12.13, 
die EPS.INI muß verändert werden,"WinAMC=Yes" muß eingetragen werden,
und dieser Treiber, WinAMC,  muß installiert sein, das Interface Protokoll muß installiert werden, 
(kann auch zeitweilig in JLS vorgenommen werden)
das reflashen MUß auf einem Win95 oder Win98 Rechner durchgeführt werden, da nur dort das Flash-
Programm sauber läuft, benutzen Sie das Programm AMC Setup Utilities V 2.12.18 oder höher.

HP3, 2 Achsen  (ab 2000), neueste Flashversion, und Software MX32, EPS.INI verändern, und JLS-
Interface ändern (WinAMC).

HP2 und AMC 1 Steuerung nicht


29.) Fehler : Diese Einrichtung ist geschützt. Dongle falsch.  Rufen Sie Kirba an.

Bitte prüfen Sie folgende Dinge :
A) Steckt der von Kirba gelieferte Dongle (Kopierschutzstecker) am parallelen Ausgang LPT1 Ihres Computers ?
B) Haben Sie sich vergewissert, daß der parallele Ausgang funktioniert ?
    ( funktioniert ein angeschlossener Drucker ? )
C) Welcher Dongle steckt am parallelen Ausgang LPT1 Ihres Computers ?

Grüner Dongle (Actuator):
Stellen Sie sicher, daß folgender Eintrag in der 'SYSTEM.INI' - Datei eingetragen ist, wobei keine 
Rolle spielt, an welcher Stelle der Eintrag steht:
DEVICE=C:\APEX\PROG\UTIL\SSIACT.386
Der Treiber (auf den Original Installations - CD-ROM v. Kirba, geliefert zu jeder Maschine) 
muß sich natürlich auch in diesem Verzeichnis befinden
Der PC muß nach dem Eintrag neu gestartet werden !

 

 

 

< Manuelle Graviermaschinen - Pantograph Engraving Machines > <Bilder/Ersatzteilliste - Picture List Access.>
< Computergesteuerte Graviermaschinen - Computerized Engraving Machines > < Fahrrad Codierung - Bike Code > < Gravier Zubehör - Accessories > < Verkaufsideen - Sales promotion > <Häufig gestellte Fragen>
<FAQ><Zurück zur Startseite - Back to Homepage>